Ge 4/4 82 (182) Das Bernina-Krokodil

Mein Lieblingsfahrzeug ist das "Berninakrokodil". Ein Unikat in vielerlei Hinsicht, welches im März 1928 von der Berninabahn in Betrieb genommen wurde:

  • Erste laufachslose Lok (Einige Quellen bezeichnen fälschlicherweise die Ae 4/4 der BLS als erste laufachslose Lok, deren Inbetriebnahme erfolgte aber erst 18 Jahre nach der Berninalok)
  • Erste Lok mit Zwillingsmotoren (zwei Motoren) pro Achse
  • Erste schmalspurige Elektrolok ohne Stangenantrieb
  • Talfahrt mit gesenktem Stromabnehmer möglich (Kosteneinsparung Schleifstück!)
  • Grosser Raum für Geräte und Schneeräum-Mannschaft
  • Zudem wurde sie nur in einem einzigen Exemplar gebaut

 

* * * * *

 

Der Club1889 hat das Berninakrokodil im November 1999 mit einer Parforce-Leistung aus Frankreich zurückgeholt und während rund 10 Jahren liebevoll, kreativ und ausdauernd wieder aufbereitet. Die Rahmenbedingungen dafür waren lange Zeit sehr schwierig. Zum Jubiläum "100 Jahre Berninabahn" im Jahr 2010 ist diese einmalige Lok erstmals wieder regulär gefahren und ergänzt seither den Bestand an historischem Rollmaterial als markantes Einzelstück.

 

Freude am Bernina-Krokodil? Dann unterstütze den Club1889 für seine Bemühungen um den Erhalt dieses wichtigen Kulturgutes!  www.club1889.ch

Die Geschichte des Bernina-Krokodils Ge 4/4 82

1926  

Beschluss der Berninabahn zur Ausschreibung einer vierachsigen Lokomotive für Güter- und Personenzüge, Ausführung von Schneepflugfahrten und Schiebedienst für Dampfschneeschleudern. (Hintergründe der Ausschreibung und technisches Konzept siehe hier)

10.3.1928 Ge 4/4 82

Ablieferung der Lokomotive an die Bernina-Bahn. Hersteller sind die Schweizerische Lokomotivfabrik Winterthur (SLM) und die Société Anonyme des Ateliers de Sécheron (SAAS)
Fotos hier

1935  

Die Fahrleitungsspannung der BB wird von 750 auf 1000 Volt erhöht. Dies hat den Umbau der Motoren bei allen Triebfahrzeugen zur Folge. Die Leistung der Ge 4/4 steigt von 600 auf 760 PS

24.6.1944   Übernahme der BB durch die RhB rückwirkend auf 1.1.1943  Es ist nicht bekannt, wann die Beschriftung auf RhB geändert wurde.
1946   Umbau der Lok: Entfernen der grossen Schneepflüge und Ersatz durch kleinere Vorbauten. Wegen der Gewichtsreduktion müssen auch die Drehzapfen versetzt werden.
29.7.1953   Frontalzusammenstoss zwischen Ospizio Bernina und Alp Grüm. Trotz schwerer Schäden wird die Lok unverändert wieder aufgebaut. Zeitungsartikel hier
1961 Ge 4/4 182 Umnummerierung zu Ge 4/4 182  Vermutlich zu diesem Zeitpunkt erfolgt der Einbau der Lampen in den Vorbau. Bilder von 1959 zeigen noch separate Lampen.
1962   Wiederum schwerer Unfall, Wiederaufbau
1966   Umbau: Die Scherenstromabnehmer werden durch Einholm-Stromabnehmer des Typs Faivelay ("Hühnerbeine") ersetzt. Diese waren vorher testweise auf den ABe 4/4 37 und 38 montiert.
1977 + ausrangiert
Herbst 1978   Neuanstrich im Depot Poschiavo
11.1978   Überfuhr nach Landquart. Dort Montage von alten Scherenstromabnehmern von einem Stammnetz-Triebfahrzeug. Anschliessend Überfuhr ins VHS Luzern
ab 11.1978   Fahrzeug im VHS Luzern im Rahmen der Ausstellung "Krokodile", zusammen mit anderen Krokodilloks. Aufgestellt im Freien mit gesenkten Stromabnehmern
11.1981   Rücktransport nach Landquart, Remisierung
1984   Verkauf der Lok an eine Privatperson, angeblich zu einem Spottpreis. Abtransport nach Frankreich. Abstellung bei der Chemin de fer St.Georges-de-Commiers - La Mure (SGLM). Entgegen einer weit verbreitenen Meinung ist die SGLM weder Besitzerin der Lok noch an einem Umbau auf 2400V interessiert. Siehe "Klartext" hier. Die Lok wird ungeschützt im Freien abgestellt und wird deshalb leider von Vandalen heimgesucht.
Anfangs 1999   Der "Schrottplatz" in La Mure wird aufgeräumt, die 182 wird von La Mure an einen anderen, abgelegenen Platz gestellt. Das führt im Eisenbahn-Amateur 3/1999 zur Falschmeldung, dass die Lok abgebrochen worden sei.
Mai 1999   Ein Lokführer der RhB meldet per EMail, dass die Lok nicht abgebrochen sei und dass sich ein paar Enthusiasten zusammentun, um die Lok in die Schweiz zurückzuführen.
13.10.1999   Die komplizierten Besitzverhältnisse in Frankreich und völlig überzogene Preisvorstellungen verzögern immer wieder die Unterzeichnung des Kaufvertrags. An diesem Tag ist es soweit! Die Lok geht in den Besitz der Assoziazione 182 über.
7.-11.11.1999   In einer professionell koordinierten Aktion macht eine 17-köpfige Delegation der Assoziazione 182 die Lok für den Rücktransport bereit und verlädt sie auf die Bahn.
29.11.1999   Ablad in Landquart, die Lok wird im Areal der RhB remisiert.
Mai 2000   Überfuhr nach Poschiavo in einem 2-tägigen Rahmenprogramm
    Beginn der Revision der Lok im Depot Poschiavo und von Einzelteilen in einer privaten Garage unter schwierigen Umständen. Zwischenzeitlich wird die Lok nach Samedan überführt und dort weiter revidiert. Das ist mühsam für die Puschlaver Spezialisten, weil sie für jeden Revisionstag eine lange Anreise haben.
10.4.2010  

Erste Präsentation vor Publikum anlässlich der GV des Club1889 im Bahnhof Poschiavo - die 182 fährt!

28.5.2010   Erste Streckenprobefahrt aus eigener Kraft
Juni 2010  Ge 4/4 182

Geschafft! Inbetriebnahme als historisches Fahrzeug auf der Berninastrecke.

 

weiter zur Ausschreibung der BB und technisches Konzept

weiter zu Fotos 1928 - 1946: Bau, Inbetriebnahme und Betrieb

weiter zu Sonderzug 1976
weiter zu 2010: Die 182 fährt wieder!

Korrektur falscher Aussagen zum Aufenthalt in Frankreich

 

zurück zur Übersicht und Geschichte Ge 4/4 82