Kreisviadukt Brusio

Direkt in der Ausfahrt der Station Brusio führt die Bahn in maximalem Gefälle der linken Bergflanke entlang durch ein grosses Bergsturzgebiet mit eindrücklichen Felsbrocken.

 

Schon bald kommt das Wahrzeichen der Berninabahn, der Kreisviadukt von Brusio. Eine Meisterleistung der Ästhetik, finde ich! Weitere Details über das Bauwerk findest Du unter anderem hier

 

540-005 Foto: Chr. Meisser (Archiv RhB), undatiert, vermutlich vor 1925

540-012 Verlag Wehrli A-G, Kilchberg, Zürich. Karte ungelaufen.
540-012 Verlag Wehrli A-G, Kilchberg, Zürich. Karte ungelaufen.

Bekannte und frühe Ansichtskarte vom Viadukt und dem Dorf Brusio. Gut erkennt man die sonnige Ausrichtung des ganzen Abhangs.

 

Ein kurzer Zug fährt gegen Norden.

 

 

Ein typischer Kurzzug aus der Anfangszeit der Berninabahn: Triebwagen, zweiachsiger Personenwagen und einer der kurzen gedeckten Güterwagen.

540-011 Verlag Sidney Semadeni, Poschiavo. Ungelaufene Karte
540-011 Verlag Sidney Semadeni, Poschiavo. Ungelaufene Karte

Hier ein sehr seltene Postkarte!

Eine der beiden einzigen mir bekannten Aufnahmen, die auf dem Viadukt fotografiert wurden.

 

Standort des Fotografen etwa dort, wo das Gleis durch den Bogen führt.

 

 

 

540-030 Engadin Press Co. Samaden & St. Moritz, Karte gelaufen 12.6.1946 (mit BRB Vermerk von 1939)
540-030 Engadin Press Co. Samaden & St. Moritz, Karte gelaufen 12.6.1946 (mit BRB Vermerk von 1939)

Nahe Ansicht von Süden auf dieser Postkarte. Die Foto wurde vor 1939 gemacht, davon zeugt der BRB Vermerk auf der Rückseite (Freigabe durch die Armee, d.h. keine sensiblen militärischen Anlagen sichtbar)

540-009a Fotoabzug von Chr. Meisser, Archiv RhB
540-009a Fotoabzug von Chr. Meisser, Archiv RhB

Eine wunderschöne Aufnahme: Ein Bauzug umrahmt von den sommerlichen Bäumen im Kreisviadukt.

 

Dies ist ein originaler Papierabzug des Fotografen und Verlegers Christian Meisser aus Zürich. Aus diesem Foto sollte eine Postkarte entstehen, aber es braucht noch Änderungen....

Handschriftlich ist auf der Rückseite folgendes festgehalten:

 

Retouche

Die Personen, die vor dem Wagen auf dem Geleise [stehen], weg-retouchieren! 

Himmel in der Tiefe des Horizontes (hinter dem Waggon) hell halten!

 

Eine Postkarte oder sonstige Ansicht ist mit bisher noch nicht bekannt. Es wäre sehr spannend, eine retouchierte Version dieser Foto gegenüberzustellen.

540-008a Verlag: Engadin Press, Samedan
540-008a Verlag: Engadin Press, Samedan

Dynamische Aufnahme eines nordwärts strebenden Zuges der Berninabahn.

 

Diese Bildfolge soll veranschaulichen, wie eine einzige Aufnahme auf mannigfaltige Weise verwendet wurde. Dieses Bild stammt aus dem Bilderbuch für Touristen "Berninabahn" aus etwa dem Jahr 1912

Dieselbe Aufnahme wurde auch als Postkarte verkauft. Hier die schwarz/weisse Version ohne Beschreibung

 

Sammlung Jeremy Rayner

540-008b

In einer anderen Version wurde ein Text hinzugefügt und das verwendete Papier war leicht gelblich.

 

Sammlung Jeremy Rayner

540-008c

Dann wurde die Karte coloriert und es entstand diese Machart, die schönste, finde ich. Die Schrift ist kursiv und Viadukt schreibt man jetzt mit K  :-)

 

Sammlung Jeremy Rayner

540-008d

Hier hat Albert Steiner einen der beiden Salonwagen B4 161/162 abgelichtet. Und zwar direkt auf dem Kreisviadukt von Brusio! Im Gegensatz zu einigen anderen Innenaufnahmen, in welchem er die Fensterpanoramen mittels cut/paste beliebig eingefügt hat, ist hier das originale Fensterbild erhalten geblieben.

Hingegen ist dieses Foto im Archiv der RhB seitenverkehrt abgezogen (Bild rechts). Ich habe den Kontrast und die Belichtung so geändert, dass wir hier die Details der Inneneinrichtung gut erkennen: Das Muster des Teppichs, die Formen der Tische, die Polsterung der Stühle und die Details der Gepäckträger und der Decke, die in Nussbaumfournier ausgeführt ist. Das Bild links zeigt die korrekte Perspektive und ist nicht bearbeitet. So kommt der Kreisviadukt besser zu Geltung: Die Blickrichtung ist bergwärts in Richtung Brusio, der Wagen hat den Viadukt schon zu 3/4 durchfahren und würde in zwei Wagenlängen das untere Gleis überqueren. Im Hintergrund beginnt die grosse Bergflanke mit den Felsbrocken.

540-004 Foto Albert Steiner, Archiv RhB

Getrickste Aufnahmen, eine Postkarten-Analyse beim Kehrviadukt

Aus zwei unabhängigen Sammlungen, eine in England und eine in der Schweiz, kamen diese Postkarten zusammen. Beide zeigen mit grösster Wahrscheinlichkeit einen Bauzug oder eine Probefahrt der Berninabahn, einmal knapp unterhalb des Viadukts und einmal kurz vor dem Einschwenken in den Kreis.

540-007 Verlag Sidney Semadeni, Karte gelaufen am 29.6.1909. Sammlung Jeremy Rayner
540-007 Verlag Sidney Semadeni, Karte gelaufen am 29.6.1909. Sammlung Jeremy Rayner
540-006 Verlag: Sidney Semadeni, Poschiavo, Karte ungelaufen. Sammlung berninabahn.ch
540-006 Verlag: Sidney Semadeni, Poschiavo, Karte ungelaufen. Sammlung berninabahn.ch


Zwei wahrhaftig interessante und vom Fotografen gut gewählte Motive und Standorte. Wir erkennen einen nigelnagelneuen Triebwagen der ersten Serie BCe4 1-10 aus dem Jahr 1908 mit einem Niederbordwagen der Serie L 301-310.

 

Auf der linken Abbildung sind alle Lampen eingesteckt und fröhliche Männer schauen aus den damals versenkbaren Frontfenstern und aus der offenen Übergangstüre. Die Aufnahme rechts zeigt eine ähnliche Situation bei den Kastanienbäumen und den typischen Crotti.

 

Das Schotterbett ist noch ganz hell und unverbraucht. Ich gehe davon aus, dass es sich um einen Bauzug handelt, der kurz vor der Eröffnung des Teilstücks Tirano-Poschiavo (1.7.1908). Die Triebwagen mussten über Italien angeliefert werden, da die Strecke erst im Jahr 1910 durchgängig befahrbar war.

 

Bei Vergrösserung und genauerer Betrachtung fallen ein paar eigenartige Details auf, die auf eine Retouche hinweisen:

  • Obwohl die Türe geschlossen ist (oberer Pfeil) steht der Mann in der Mitte draussen (unterer Pfeil). Vergleiche auch die Aufnahme unten.
  • Sein Arm ist angesetzt und passt nicht zur Körperhaltung

 

Interessanterweise sind die beiden Lyrabügel nicht parallel an der Fahrleitung angelegt, sondern auseinander. Der nähere Stromabnehmer wird also gestossen - so fährt man nicht!

Das 2.Klasse Abteil ist schon zu diesem Zeitpunkt in Richtung Norden ausgerichtet (und das blieb als typisches Merkmal bis zum heutigen Tag so). Das wurde offenbar schon bei der Anlieferung beachtet.

 

 

Noch wilder hat der Retoucheur auf diesem Bild "gewütet":

  • Der Mann links hat keine Beine (Pfeil unten links)
  • Rund um die Lampen wurde massiv auf der Glasplatte herumgekratzt (Pfeile von unten)
  • Das linke Bein des Mannes rechts im Bild hat sich selbständig gemacht.

 

Hier erkennen wir gut, wie die Front mit real offener Türe ausschaut.

 

Die Drucktechnik für Postkarten ist noch sehr grob, entsprechend der damaligen Technik. Dennoch lässt sich die Fahrzeugnummer 8 erahnen. Die Original-Glasplatte jedoch würde ein gestochen scharfes Bild erlauben.

 

Dass es sich um eine sehr frühe Aufnahme handeln muss, lässt sich an zwei Details ablesen: Die Verbindungssteckdosen für die elektrische Versorgung der Personenwagen (Licht, Heizung) führte ganz am Anfang der Berninabahn noch über Kabel an der Front der Triebwagen, links und rechts der Stirnlampe in der Mitte.

 

An dieser Stelle wurde unter ominösen Umständen ein Allegra-Triebwagen zerstört! Lese die ganze Story hier!


weiter zur nächsten Seite