Campocologno

Erstaunlicherweise gibt es eine ziemlich grosse Anzahl von frühen Postkarten von diesem Grenzort. Ob es nur die Berninabahn ist? Oder die imposanten Röhren des Kraftwerks? Hier kommt wohl die Antwort: "Das Kraftwerk Campocologno 1 wurde zwischen 1904 und 1907 gebaut und stellte zu jenem Zeitpunkt einen Weltrekord dar. Das Kraftwerk war weltweit dasjenige mit dem höchsten genutzten Gefälle, was technisch interessierte Besucher aus aller Welt ins Puschlav lockte." Quelle: Repower

 

Zurück zur Berninabahn:

Campocologno war ursprünglich nur als einfache Haltestelle der Berninabahn geplant, erhielt dann aber aus zolltechnischen Gründen eine grössere Bedeutung und wurde als "kompletter" Bahnhof gebaut.

 

570-005 Diese moderne Karte gibt eine gute Übersicht über den oberen Teil des Ortes und den Streckenverlauf (Furter, Davos-Platz)
570-005 Diese moderne Karte gibt eine gute Übersicht über den oberen Teil des Ortes und den Streckenverlauf (Furter, Davos-Platz)
570-015 Verlag: Ed. U. Trinca, Sondrio - Prop. Elias Zanolari e figli. Karte ungelaufen
570-015 Verlag: Ed. U. Trinca, Sondrio - Prop. Elias Zanolari e figli. Karte ungelaufen

Eine Top-Rarität!

 

Sehr frühe Ansicht von Campocologno, die Strasse ist noch schmal und staubig, es gibt kaum Häuser bergseits der Strasse. (Vgl. 570-002)

 

Unten links die kleine Zollstation. Die Berninabahn ist noch nicht erstellt.....

....aber mit grosser Wahrscheinlichkeit im Bau. In der Vergrösserung meine ich Geländeabtragung zu erkennen, genau in der Bildmitte, die Strecke verläuft dann oberhalb des Hauses am linken Rand.

 

Wenn das so ist, schreiben wir etwa das Jahr 1906, kurz vor der Inbetriebnahme des Kraftwerks (1907). Das Gebäude der Zentrale steht schon, aber das ist der einfachste Teil der Arbeit....

 

Die Strecke der Berninabahn von Tirano nach Poschiavo wurde am 1.7.1908 offiziell eröffnet. Da die Aufnahme im Sommer gemacht wurde passt 1906 ziemlich gut. Damals konnte man Bahnanlagen in atemberaubendem Tempo bauen.

Dass das Kraftwerk noch nicht in Betrieb ist, zeigt die offensichtliche Manipulation der Foto: Die Druckrohre wurden im obersten Abschnitt von Hand eingezeichnet. Die Spuren der Geländebearbeitung sind schon da, aber sicherlich die Rohre noch nicht gelegt.

570-001 Verlag: Carl Künzli-Tobler, Zürich. Karte mit Feldpost gelaufen (Füsilier Kompanie IV/74), militärisch ganz unüblich mit Datum 14.6.1916
570-001 Verlag: Carl Künzli-Tobler, Zürich. Karte mit Feldpost gelaufen (Füsilier Kompanie IV/74), militärisch ganz unüblich mit Datum 14.6.1916

Hier ist das Mini-Dorf Campocologno zu sehen, aufgenommen von der anderen Seite des Flusses, etwa von dort, wo sich heute der Öl- und Freiverlad befindet.

 

Die Kirche dominiert die übrigen Häuser und auch das Bahnhofsgebäude. Strassenverkenr ist nicht erkennbar, es herrscht zur dieser Zeit der erste Weltkrieg und das Bündner Autofahrverbot.

 

Ausschnitt aus obiger Karte
Ausschnitt aus obiger Karte

Hier der Fokus auf das frühe Bahnhofsgebäude mit Güterschuppen samt Verladerampe und den Zollbüros.

570-003 Verlag Orell Füssli, Zürich. Karte gelaufen am 28.9.1913
570-003 Verlag Orell Füssli, Zürich. Karte gelaufen am 28.9.1913

Eine sehr frühe Karte der Berninabahn!

 

Interessante Kombination der Sujets: Einerseits die Ausfahrt der Berninabahn nahe der Grenze zu Italien und anderseits eine pittoreske Ansicht des Dorflebens in Campocologno.

 

Der Schreibende Hans Hartmann teilt mit, dass er "glücklich in meinem alten Nest angelangt" sei und schlägt der Empfängerin vor, dass sie "nach Beendigung der ....saison den Winter über hierher kommen aufs hiesige Pöstler..." Er erwartet gerne ein  Lebenszeichen.

 

Naja, da musste man wohl sehr verliebt sein, um es sich in diesem "Nest" gutgehen zu lassen!

 

Der Text auf der Vorderseite "Eine schöne Gegend, oder was meinst?" weist darauf hin, dass Hans eifrig Werbung für die Destination machen muss...

 

Interessant ist, dass die Karte aus dem Verlag Orell Füssli in Zürich stammt. Es ist mir noch keine andere BB-Karte dieses Verlags bekannt.

Ausschnitt der oberen Hälfte, das Bahntrassee ist noch ganz hell und somit noch nicht oder erst seit kurzem benutzt, der Bremsstaub der talwärts fahrenden Züge hat sich noch nicht festgesetzt.

 

Die Kirche von Campocologno steht noch nicht, sie wurde von 1910 bis 1912 erbaut. Somit können wir diese Karte auf die Zeit davor terminieren.

In der Vergrösserung erkennen wir zwei Grenzwächter im Vordergrund mit ihren unterschiedlichen Uniformen.

Dorfidyll in Campocologno. Man beachte die Kühe, die sich unbehelligt auf der Strasse tummeln (Autofahrverbot in Graubünden bis 1926) und die Menschen, die hier posieren. Es fällt ein Zöllner oder Polizist in schwarzer Uniform auf, ebenso ein Mann mit Mütze, der ein Baby auf dem Arm hält.

 

Das Haus ist mit "Gambrinushalle" angeschrieben. Rechts der Türe steht "Caffe e Tabacchi" auf der andern Seite "Zucchero e Cioccolato"

 

Gambrinus gilt in der Legende als der Erfinder des Biers und als Gegenspieler von Bacchus, dem Weingott. Es handelt sich hier also (auch) um einen Bierausschank. Soso, "Caffe" anschreiben und Bier ausschenken also... :-)

570-002 Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz. Karte gelaufen am 15.7.1942
570-002 Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz. Karte gelaufen am 15.7.1942

Eine bekannte Ansicht von Campocologno, aber eine aufschlussreiche trotzdem:

 

Die Dominanz der Kraftwerkszentrale Campocologno I ist nicht zu bestreiten. Eindrücklich das Gefälle der Druckrohre - damals mit 420 Metern Weltrekord (siehe Text ganz oben). Das Wasser fliesst vom Lago di Poschiavo bei Meschino in einem unterirdisch angelegten Stollen bis zum hier ganz oben sichtbaren Wasserschloss.

In der Vergrösserung erkennen wir die Eisenbrücke der Berninabahn oben und die Strassenbrücke unten, welche über die fünf Druckrohre führen.

Die Rückseite trägt nebem dem Poststempel noch einen Werbestempel des Restaurant Zanolari mit dem Vermerk "Buffet" im Kreis.

 

Nicht sichtbar ist der sog. BRB Vermerk (Nr. 1501), das war die Bewilligiung des Militärdepartements während des Zweiten Weltkriegs. Man zensierte Postkarten, die Wehranlagen zeigen.

 

Die Poststelle Campocologno existierte von 1.6.1864 bis zum 18.1.1965, also fast 101 Jahre!

Foto: Boutique Hotel Albergo Stazione, Campocologno
Foto: Boutique Hotel Albergo Stazione, Campocologno

Das Boutique Hotel Albergo Stazione von Sylvia Seiler in Campocologno liegt direkt am Bahnhof der Berninabahn und nicht weit entfernt vom berühmten Kreisviadukt in Brusio. Die ideale Unterkunft nicht nur für Eisenbahnfreunde!

Im Hause befindet sich auch eine permanente Fotoausstellung mit Bildern der historischen Berninabahn. Öffnunszeiten siehe Webseite des Hotels.

weiter zur Grenze nach Italien