Poschiavo

Nach langem Abstieg erreicht die Berninabahn den Hauptort des Puschlavs: Poschiavo. Hier befindet sich auch die Hauptwerkstätte der Berninabahn.

 

Ursprünglich wäre der Bahnhof auf der anderen Seite gebaut worden, wie ein Hinweis auf der Webseite der Weinhandung Jochum zeigt: "....entstand 1905 das väterliche Haus mit dem grossen Keller am östlichen Rand des Dorfes. Der Bahnhof der neuen Berninabahn [damit war das Vorgängerprojekt gemeint: E.B.B. = Elektrische Bernina Bahn] hätte in unmittelbarer Nähe erbaut werden sollen." Text und Bild hier

500-013 Verlag Manatschal Ebner
500-013 Verlag Manatschal Ebner

Sehr frühe Aufnahme des Bahnhofs von Poschiavo, eventuell um 1908.

 

Selten ist die Perspektive von Süden her.

 

Das Bild stammt aus dem Buch "Vom Inn zur Adda", ein gebundenes, grossformatiges Fotobuch mit Bildern aus dem Engadin bis nach Tirano.

Das Gebäude wurde als einfacher, gemauerter Bau realisiert, weit abseits vom Ortskern. Möglicherweise ist das Ristorante Stazione noch nicht gebaut, es kann aber auch nur verdeckt sein.

 

Mehr als 60 Jahre diente dieser Bau der Bahn. Dann wurde es abgerissen und der hässliche Bau realisiert, der noch heute steht.

500-001 Verlag Carl Künzli-Tobler, Zürich. Karte ungelaufen
500-001 Verlag Carl Künzli-Tobler, Zürich. Karte ungelaufen

Hier eine wunderschöne colorierte Karte aus der Anfangszeit der Berninabahn. Man sieht deutlich, dass dem damaligen Wunsch entsprochen wurde, die Bahnstation etwas abseits vom Dort zu platzieren.

 

Es dürfte eine ganz frühe Aufnahme sein, vielleicht aus 1908, denn der Baugrund rund um das Ristorante Stazione scheint noch "frisch" zu sein, ebenfalls der Bahhofvorplatz. Der Bereich zwischen dem Bahnhof und dem Poschiavino ist komplett unbebaut. Das grosse Verwaltungsgebäude der Kraftwerke Brusio steht natürlich schon lange. Vergleiche mit anderen Karten weiter unten, wie die Überbauung in Poschiavo langsam wächst!

Hier sehen wir das beschauliche Züglein vor dem ebenso bescheidenen Stationsgebäude. Ob die Holzhütte hinten rechts ein Toilettenhäuschen ist?

 

Wenn der Retoucheur die richtigen Farben erwischt hat, sind dem Triebwagen wohl zwei RhB-Güterwagen angehängt. Neben dem Gebäude steht auch noch ein Fuhrwerk.

In seiner Ganzheit hat aus dem frühen "Ensemble" des Bahnhofs Poschiavo nur das Buffet bis zum heutigen Tag überlebt. Es scheint fast unverändert 100 Jahre überstanden zu haben!

 

Es wurde erbaut im Jahr 1908, ist seit kurzem mit einem Hotelanbau ergänzt. Deshalb heisst es jetzt "Ristorante Pensione Chalet Stazione". Webseite www.chalet-poschiavo.ch

Den Güterschuppen gibts auch schon lange nicht mehr. Auf der Rampe steht ein Fass - es wird wohl zum Auffüllen nach Tirano verschickt :-)

 

Gut zu sehen hier die drei Stationsgeleise von Poschiavo.

Hier eine schöne Ansicht des "symmetrischen Kerns" des Depotgebäudes. Brav stehen zwei kurze Triebwagen davor, neben den Gleisen möglicherweise der Turmwagen X1.

 

Das linke Tor scheint etwas höher zu sein als die anderen beiden. Weiss jemand etwas darüber?

Verlag Carl Künzli-Tobler, Zürich. Gelaufen am 7.9.1920
Verlag Carl Künzli-Tobler, Zürich. Gelaufen am 7.9.1920

Schöne colorierte Ansicht von Poschiavo, in Farbe sehr selten. Diese Karte ist auch in schwarz/weiss erschienen.

 

Der Ort ist noch beschaulich, zwischen den Bahnanlagen und dem Ort ist noch weite Wiese. Selten sind Aufnahmen mit Ansicht der Werkstätte Poschiavo. Es scheint früher Sommer zu sein, das Depot wird gelüftet!

 

Detail von obiger Karte
Detail von obiger Karte

Hier die Vergrösserung der Postkarte. Gut sichtbar die offenen Tore auf der Südseite. Die Form des Daches (vergleiche mit oben) weist darauf hin, dass bereits eine Erweiterung stattgefunden hat.

 

Rechts am Rand das WC-Häuschen der Station Poschiavo. Rechts des etwas verdeckten alten Bahnhofgebäudes erkennen wir das heute noch unveränderte Bahnhofbuffet im markanten Chalet-Stil.

510-022 aus Dr. Buombergers Eisenbahn Panoramakarten
510-022 aus Dr. Buombergers Eisenbahn Panoramakarten

Auf einer Vergrösserung der Postkarte von Dr. Buomberger sehen wir hier die Südseite des Depots mit den ebenfalls zu öffnenen Toren.

500-002 Verlag Edit. Sidney Semadeni, Karte gelaufen 8.9.1909
500-002 Verlag Edit. Sidney Semadeni, Karte gelaufen 8.9.1909

Hier eine sehr seltene und vor allem sehr frühe Karte, die auch ein historisch interessantes Zeugnis ablegt, das Jeremy Rayner aufgrund des in französisch geschriebenen Textes auf der Rückseite recherchiert hat. Die Verbindung zwischen Poschiavo und Alp Grüm war noch nicht in Betrieb, der Durchreisende musste also in Bernina Hospiz auf die Postkutsche umsteigen.

 

Die Karte wurde am 8. September 1909 aufgegeben und im Zug auf der Stecke Poschiavo - Tirano entwertet - siehe Stempel "Amb. Post" = ambulante Post (wohl Vorgängerbezeichnung von Bahnpost). Ob "105" im Stempel 13.05h bedeuted oder die Zugnummer darstellt, weiss ich leider nicht.

Karte aus der Sammlung Jeremy Rayner


Rückseite obiger Karte
Rückseite obiger Karte

Der französische Text auf der Karte lautet sinngemäss übersetzt: "Poschiavo 8/9 09, von Pontresina aufgebrochen mit der neuen Eisenbahn bis nach Bernina Hospiz auf 2300 Metern Höhe - danach Postkutsche bis nach Poschiavo - danach wieder die Eisenbahn bis nach Tirano. Von Tirano dann nach Mailand, wo wir um 17.50h heute Abend ankommen. Schönen Tag. Ziemlich kalt auf Bernina Hospiz, hier heiss"

 

Jeremy hat aufgrund der Ankunftszeit die Reisezeiten des Kartenschreibers eriuert:

Pontresina d 05.55

Ospizio a 06.44

Poschiavo d 10.25

Tirano a 11.30

Tirano d 12.05

Milan a 17.50

 

DAS ist doch schöne Sammler- und Recherchierarbeit - herzlichen Dank Jeremy!

500-014 Verlag: Engadin Press, Samaden, Karte gelaufen 11.6.1920
500-014 Verlag: Engadin Press, Samaden, Karte gelaufen 11.6.1920

Einer der absoluten Top-Karten aus der Anfangszeit der Berninabahn. Die Eisenbahn mit ihrem Umfeld steht absolut im Mittelpunkt dieser Aufnahme, es lohnt sich, die Details zu betrachten und etwas genauer darauf einzugehen.

 

Diese Karte ist äusserst selten und wird gelegentlich um dir 250/300 Franken angeboten. Jene ist bereits 1913 gelaufen, die Aufnahme schätze ich um 1910.

Das erste Bahnhofsgebäude von Poschiavo mit der markanten weissen Emailletafel und links unterhalb die Bahnhofsuhr.

 

Im Vordergrund ist das Detail des Lyra-Stromabnehmers gut zu erkennen.

Hier ist das Ristorante Stazione zu sehen, in den über hundert Jahren hat sich an diesem Holzchalet nicht viel verändert. Seit kurzem ergänzt ein separater moderner Betonbau das Angebot um ein paar Zimmer, deshalb heisst es jetzt "Ristorante Pensione Chalet Stazione". Webseite www.chalet-poschiavo.ch

 

Typisch für Aufnahmen von Poschiavo sind die gut sichtbaren Gittermasten für die Aufhängung der Fahrleitung.

Der Triebwagen BCe4 6 ist abfahrbereit Richtung Norden. Dies ist nicht nur am Schild "per l'Engiadina" erkennbar, sondern auch an der Stellung der beiden Lyrabügel. Als drittes Merkmal galt hundert Jahre lang: 1.Klasse-Abteil immer Richtung Tirano (damals 2. Klasse).

Davor sind die Güterwagen M 403....

...und 404 abgestellt. Ein sehr interessanten Pärchen, weil die beiden Wagen zwar bei der Berninabahn immatrikuliert waren, jedoch der Kraftwerke Brusio gehören! Bereits 1912 wechselte der Besitz, sie gingen an die BB über.

Der Wagen 403 ist im Bild mit zwei Rungen mit Kette zum Festzurren von Holzstämmen versehen. Es gibt Bilder, die auch den 404 so zeigen.

Hier geht es weiter zum Teil 2 Poschiavo und zur Luftaufnahme 1938