Strecke nach Cavaglia

Nach der 180 Grad-Kurve gleich nach der Station Alp Grüm folgt die Berninabahn der steilen Flanke, um bald schon in den Palü-Kehrtunnel einzufahren und wieder die Richung talauswärts zu nehmen. Heute ist die Strecke mit zwei Schneegalerien geschützt, ursprünglich wurde sie offen geführt. Nach wenigen hundert Metern erreicht dann die Bahn den Stablini-Tunnel um dann abermals in einer 180 Grad Kurve zu drehen. Dann folgt die heutige Ausweichstelle Stablini und nach zwei weiteren Schlaufen kommt dann der legendäre Val Pila-Viadukt. Ab dann geht es in permanentem Gefälle nach Cavaglia.

400-013 Engadin Press Co, Samaden & St. Moritz, Karte ungelaufen
400-013 Engadin Press Co, Samaden & St. Moritz, Karte ungelaufen

Eine sehr schöne Aufnahme mit dem Palügletscher und einer schönen Komposition der Berninabahn aus den frühen 30er-Jahren. Zuhinterst am Zug befindet sich der Küchenwagen Xü31 (Geschichte des Wagens hier), angehängt am Salonwagen B4ü 161 (später WR 3814).

 

Den genauen Standort vermute ich bei der oberen Einfahrt in die Stablini-Kurve.

 

Die pittoreske Bergföhre übrigens wurde vom Fotografen gezielt ins Bild eingesetzt...

Stablini Tunnel und Kurve

400-010a Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz
400-010a Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz

Diese bekannte Postkarte vom ebenso bekannten Fotografen Albert Steiner zeigt eine frühe Komposition mit dem BCe4 12, die gerade den Stablini-Kehrtunnel verlassen hat und weiter in Richtung Süden fährt. Lange war ich der Meinung, dass es sich hier um die Ausfahrt auf Alp Grüm handelte, aber ich lag falsch und bin froh über die Feedbacks, Danke!

 

Gut sichtbar ist links der etwas schmutzige Palügletscher. Interessant ist auch die Anhängelast des Triebwagens: Ein kurzer Drittklasswagen und dann zwei Hochbordwagen.

 

Beachtenswert ist auch die Führung des Spannseils für die Fahrleitung. Wegen der engen Kurve musste sie aufwendig über die Aussenseite des Mastes geführt werden.

Historisch interessant: Auf einem grossen Originalabzug der Platte findet man den handschriftlichen Vermerk in der Handschrift von "Albert Steiner himself". Dies bildete dann auch den Text für die Bezeichnung der daraus hergestellten Postkarte aus seinem eigenen Verlag.

Heutransport auf der Berninabahn

400-012b Ausschnitt aus Originalabzug
400-012b Ausschnitt aus Originalabzug

Was auf den ersten Blick wie helle Dächer von Personenwagen aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung und Kontrastveränderung als zwei mit Planen gedeckte Hochbordwagen. Unter der Plane wird offenbar Heu oder Stroh lose über den Berninapass in Richtung Süden transportiert!

 

 

990-003 Foto: A. Aebi, 2.9.1971
990-003 Foto: A. Aebi, 2.9.1971

Heu- und Strohtransport bei der Bahn ist ein rares Thema, insbesondere ist mir nebst dem oberen Bild nur jenes der Appenzeller Bahn bekannt.

 

Hier im Bahnhof Appenzell sehen wir ein paar SGA-Güterwagen, die mit Stohballen beladen sind. Datum 2.9.1971

400-001 Verlag: Foto Flury, Pontresina. Karte gelaufen am 30.6.1946
400-001 Verlag: Foto Flury, Pontresina. Karte gelaufen am 30.6.1946

Nur ein paar Meter trennen den Aufnahmestandort dieser Aufnahme zu der oberen - und ein paar Dutzend Jahre. Der Triebwagen 11 hat bereits die Emaille-Tafeln erhalten.

 

Die Fahrleitung ist noch doppelt geführt und die interessante Abspannung über die Aussenseite des Mastes auch noch die selbe - vergleiche mit Postkarte weiter oben.

Hier geht es weiter