Unterwegs in Richtung Bernina Suot

Nach der Montebello Kurve folgt die Bahnlinie bergseitig der Strasse, folgt dann mit ihr zusammen dem Ova da Bernina (Berninabach) und quert sowohl Strasse wie Bach kurz vor der Einfahrt in die Station Bernina Suot.

Foto: A. Krenn, Zürich für Schweizer Familie
Foto: A. Krenn, Zürich für Schweizer Familie

Top Rarität! Bild aus der "Schweizer Familie" Ausgabe vom 30. Juli 1910

Anlässlich des "schweizerischen Pressfestes" im Engadin vom 8.-10. Juli 1910 bot die Berninabahn-Verwaltung den Teilnehmern eine Extrafahrt nach Tirano an. So entstand das Bild vom voll besetzten Zug oberhalb der Montebello-Kurve, wohl kurz vor dem sog. "Tomatenhäuschen"

 

Beachtenswert, wie weit der Morteratschgletscher reicht!

Verlag Edition Photoglob, Zürich. Karte gelaufen am 10.10.1913
Verlag Edition Photoglob, Zürich. Karte gelaufen am 10.10.1913

Die Foto ist bekannt. Besonders schön finde ich die kolorierte Version, wie oben abgebildet. Die anderen beiden veschiedenen s/w Ausgaben werden bei Gelegenheit noch folgen. Pittoresk sind die beiden Wanderer. Heftig gemogelt wurde beim Hintergrund: Der Piz Morteratsch (rechts) und der Piz Bernina mit dem markanten Biancograt befinden sich um etwa 100 Grad nach rechts gedreht.

Gleiche Karte, Rückseite
Gleiche Karte, Rückseite

Es soll auch einmal eine Kartenrückseite zu Ehren kommen. Was mir hier gefällt ist die schön geschwungene Handschrift, welche die Tinte virtuos zum Einsatz gebracht hat für das bisschen Text: "Bei schönem Wetter sind wir hier oben".

 

Natürlich gefällt auch der Poststempel von Bernina Hospiz vom 10. Oktober 1913.

 

Detail aus obiger Karte
Detail aus obiger Karte

Hier ein Ausschnitt, der deutlich macht, wie sorgfältig der Retoucheur die Kontraste des Triebwagens BCe4 6 hervorgehoben hat. Etwas unglücklich ist der Boden über der Fronttüre geraten.

Verlag Dr. Buomberger/Photoglob. Ungelaufene Karte
Verlag Dr. Buomberger/Photoglob. Ungelaufene Karte

Sehr seltene Karte der BB. Ein Triebwagen ist einzeln in Richtung Ospizio unterwegs. Im Hingergrund der Piz Lagalb, darunter die unverwechselbaren Berninahäuser.

240-010 Verlag Wehrli, Karte unglaufen. Sammlung J. Rayner
240-010 Verlag Wehrli, Karte unglaufen. Sammlung J. Rayner

Eine absolute Top-Rarität! Nicht nur, dass es von dieser Strecke kaum Ansichten gibt, sondern dass uns auf diesem Bild auch noch eine dreifache Komposition begegnet. Immerhin ist damit etwa ein Viertel des damaligen Bestandes an Triebwagen vereint - fast ein Klumpenrisiko :-)

 

Es hat sich nicht viel geändert, auch heute noch führt der Wanderweg über diese Kuppe zwischen den Bäumen hindurch.

 

Danke Jeremy für diese tolle Karte!

240-001 Ansichtskartenverlag G. Sommer, Samaden. Karte gelaufen 18.12.1929
240-001 Ansichtskartenverlag G. Sommer, Samaden. Karte gelaufen 18.12.1929

Interessante Karte von der zugeschneiten Strecke kurz vor der Brücke über den Berninabach. Gleich drei Mastenreihen laufen parallel im schmalen Talboden, zwei davon Strom- und/oder Telefonleitungen, die andere ist die Fahrleitung der Berninabahn mit ihren typischen gebogenen Auslegern.

240-003 Grossformat-Dia, unbekannter Fotograf, 1938
240-003 Grossformat-Dia, unbekannter Fotograf, 1938

Meine Lieblingskarte: Exzellente Aufnahme eines Kurzzuges über den Berninabach, kurz vor der Station Berninahäuser. Im Hintergrund thront der mächtige Piz Lagalb.

 

War der angehängte Postwagen wirklich gelb? Über die Farbgebung des Bernina-Rollmaterials wurde schon viel spekuliert.

 

Das Bild stammt von einem Dia, es ist auf 1938 datiert.

 

Ausschnitt aus obiger Aufnahme
Ausschnitt aus obiger Aufnahme

Fast könnte man die Nummer des Triebwagens erkennen. Es stehen Leute am Fenster, man(n) trägt Hut!

 

Beim Anhänger handelt sich um den F 191 oder 192 (später F 4048/D 4048). Diese beiden ursprünglich ganz kurzen Gepäckwagen wurden 1914 von der BB in Betrieb genommen. Im Jahr 1925 wurden die Wagenkasten verlängert und erhöht. Beide Wagen wurden 1975 abgebrochen.

 

240-009 aus Auto Magazin Juli . Sammlung D. Honegger
240-009 aus Auto Magazin Juli . Sammlung D. Honegger

Ein Laubfrosch vor den Berinahäusern
Dieses Bild eines Laubfrosch neben der Berninabahn entstammt einem überaus interessanten und witzigen Auto-Reisebericht einer Frau (!) aus dem Jahr 1928. Dass eine Frau eine solche Fahrt von Berlin her unternimmt, ist zu diesen Zeiten sehr aussergewöhnlich. Und dann noch mit einem kleinen Opel "Laubfrosch" auf die erst vor kurzem überhaupt befahrbaren Bündner Strassen.

 

Hier ein Auszug aus dem Text: "Das Erste was wir [in St. Moritz] erfuhren, war, dass der Bernina-Pass für Autos freigegeben war [....] Also: Erst in mässiger Steigung bis zu den Bernina-Häusern, dann steil bis zur Passhöhe. Die Strasse war erst vor ganz wenigen Tagen freigegeben, und nach unseren späteren Erfahrungen darf ich getrost behaupten, dass ich einen doppelten Weltrekord aufgestellt habe: Ich habe als erste Frau über den Bernina-Pass herüberchauffiert - ich habe im ganzen Engadin keine chauffierende Dame gesehen - ,  und ich habe den ersten kleinen Opel über den Pass gefahren. Wir haben in der ganzen Schweiz einen einzigen kleinen Opel-Wagen getroffen. Überhaupt bildete unser kleine Opel die Sensation im ganzen Ober-Engadin. Nicht nur mein Mann, sondern jeder, der den Wagen sah, voran die Auto-Herrenfahrer und Chauffeure, hatten bis dahin dem lächerlichen Gerücht geglaubt, dass der Wagen derartiges nicht leisten kann. Wo wir mit dem Wagen anhielten, bildeten sich Debattierklubs Interessierter. Am meisten imponierte der geringe Reifenverschleiss, der minimale Benzinverbrauch und die geringen Steuerlasten die auf dem Steuer lasten. [....]"

 

weiter zur Station Berninahäuser