Alp Grüm: Karten 1924 - 1943 (Auswahl)

Das einfachste Unterscheidungsmerkmal ist das grosse, im Sommer 1923 gebaute Stationsgebäude und Restaurant aus Stein.

 

360-001 Verlag Eredi Alfredo Finzi Lugano, Karte ungelaufen
360-001 Verlag Eredi Alfredo Finzi Lugano, Karte ungelaufen

Wunderbare Aufnahme von der Station Alp Grüm.

 

Leider ist die Karte ungelaufen, somit sind wir auf ein paar Details angewiesen für die ungefähre Bestimmung der Aufnahme.

Es gibt nur das kurze Stumpengleis ganz links, das noch nicht verlängert ist. Auf dem grossen Platz steht ganz alleine der Brunnen, der ursprünglich direkt vor den beiden alten Holzbauten stand.

 

Beim Triebwagen sind die Druckluftbehälter noch nicht auf das Dach verlegt worden.

 

Auf der Vergrösserung ist ersichtlich, dass der Fotograf die Schienen etwas nachgezogen hat.

360-011 Verlag Engadin Press, Samedan. Sammlung Manfred Luckmann
360-011 Verlag Engadin Press, Samedan. Sammlung Manfred Luckmann

Eine meiner Lieblingskarten!

Schön koloriert, der Triebwagen im richtigen Licht, der Palügletscher in leuchtendem Blau. Auch die Kleidung der Leute ist bermerkenswert!

 

Dass sie von den Proportionen nicht zum Bild passen, macht nichts. Dass daraus eine Winterkarte entstand, ist eher erstaunlich, siehe unten.

 

Danke Manfred für diese schöne Karte aus Deiner Kollektion!

 

365-002 Verlag Engadin Press, Samedan. Sammlung Jeremy Rayner
365-002 Verlag Engadin Press, Samedan. Sammlung Jeremy Rayner

"Das doppelte Lottchen"
Wer merkt den Unterschied? Jeremy Rayner hatte den scharfen Blick, um zu erkennen, dass seine Winterkarte auf der obigen Sommerkarte basiert!

 

Geschickt der Retoucheur und viel Aufwand!

 

Und der arme Kellner steht also zu jeder Jahreszeit kurzärmlig in der Türe...

 

365-011 Eigenverlag der Berninabahn, Karte ungelaufen
365-011 Eigenverlag der Berninabahn, Karte ungelaufen

Diese tolle Aufnahme hat uns der bekannte Fotograf Albert Steiner beschert.

 

Nebst dem tollen Sujet sollen auch die feinen Kontraste und die Bildkomposition gewürdigt sein!

 

Am 10. März 1928 wurde das bestbekannte Berninakrokodil Ge 4/4 82 der Berninabahn abgeliefert.

 

Hier sehen wir den Fotozug, der auf anderen Bildern auch zu sehen ist, mit einem Gepäckpostwagen FZ, den beiden Vierachsern C4 und zwei BC. Vermutlich ist dieses Bild unmittelbar bei Ablieferung entstanden:

  • Es ist noch Winter und die Lok glänzt fabrikneu
  • Die Skifahrer sind eher leicht gekleidet, das spricht für den Spätwinter
  • Eine solch aufwändige Aufnahme wird wohl eher bei Ablieferung als ein Jahr danach gemacht.

Andere Meinungen oder Fakten?

365-006 Verlag unbekannt. Sammlung J. Rayner
365-006 Verlag unbekannt. Sammlung J. Rayner

Eine seltene Postkarte von Alp Grüm!

Stimmungsvolle, Ruhe ausstrahlende Aufnahme des Bahnhofsgeländes und des auf Gleis 1 wartenden Zuges nach St. Moritz.

 

Sammlung Jeremy Rayner

Am Zugschluss der K 224 aus dem Jahr 1914.

365-007 Veralag unbekannt. Sammlung J. Rayner
365-007 Veralag unbekannt. Sammlung J. Rayner

Hier die Ansicht der Ausfahrt in Richtung Berninahospiz. Der Schnee lässt die Gleislage gut erkennen. Interessant sind auch die Schneerechen oberhalb der Geleise. Erst im Jahr 1949 wurde die Gallerie erstellt.

 

Sammlung Jeremy Rayner

www.berninabahn.ch
365-008 Sammlung Jeremy Rayner

Schneeschleuderfahrt mitten in der Station Alp Grüm. Die R 1051 oder 52 schleudert das Abstellgleise in hohem Bogen frei.

 

Aus der Zeitschrift "Der gute Kamerad", Ausgabe Dezember 1926, aus der Sammlung Jeremy Rayner

 

Die Aufnahme stammt aus den Wintern 24/25 oder 25/26, spätestens November 1926 (Ob es da schon so viel Schnee hat?). Eingrenzen lässt sich das Datum zwischen der Erstellung des steinernen Gebäudes 1924 und der Ausgabe der Zeitschrift.

360-004 Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz. Karte gelaufen am 27.6.1956
360-004 Photo & Verlag Albert Steiner, St. Moritz. Karte gelaufen am 27.6.1956

Eine bekannte Aufnahme, die jedoch nicht fehlen darf: Die Einführung des Speisewagenbetriebs im Jahr 1928 wurde durch einen Fotozug mit der Lok Ge 6/6 81 dokumentiert, von dem es verschiedene Bilder gibt.

 

Wir erkennen hier die markante Lok vor den beiden Speisewagen B4 161 und 162.

Einer der noch glänzenden Speisewagen B4 161 und 162, gebaut von Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik Schlieren (SWS)

Die Karte hatte eine lange Lebensdauer! Die obige ist zwar 1928 entstanden, jedoch erst 1956 abgestempelt - ein heute unvorstellbarer Produkt-Lebenszyklus! Der Stempel ist von der Poststelle 7749 Alp Grüm, die am 15.7.1910 eröffnet um am 1.11.1969 aufgehoben wurde.

360-003 Kein Verlag. Karte ungelaufen
360-003 Kein Verlag. Karte ungelaufen

Hier eine seltene Ansicht der Stationsanlage. Es scheint ein ruhiger Tag in der Nebensaison zu sein. Gut ist die Geleiselage zu erkennen.

Beachtenswert: Die Schneegallerie in der nördlichen Einfahrt ist noch nicht erstellt. Diese wurde erst am 3. November 1949 feierlich eingeweiht.

360-007 Sammlung Peter Pfeiffer
360-007 Sammlung Peter Pfeiffer

Hier eine richtig romatische Berninabahn-Situation: Kurzzug mit BCe4 14 und Zweiachser der Serie C. Ein Herr mit elegantem Sommerhut steht auf den Geleisen in Alp Grüm. Datum unbekannt, vermutlich anfangs 20er Jahre.

 

Sammlung Peter Pfeiffer - vielen Dank!

360-013 Sammlung Florian Huber
360-013 Sammlung Florian Huber

Eine herrliche Karte mit interessantem Hintergrund: Das Bild entstand im Sonderzug mit Kühen aus St.Gallen und Umgebung für die Alp, welche jeweils durch Polizisten der Stadtpolizei St.Gallen begleitet wurden.

 

Diese Fahrt auf dem Bild aus dem Jahre 1932 zeigt die Polizeimusik St.Gallen, die die Fahrt gerade als Ausflug in das Bernina-Gebiet nutzte.

 

Es sind solche Zusammenhänge und Geschichten, die das Salz in der Suppe ausmachen. Vielen Dank Florian Huber und Deinem Grossvater für dieses tolle Bild Deines Urgrossvaters!

 

Intereressante Fragen drängen sich auf:

  • das muss ja ein grosses Fest gewesen sein, dass die Stadtpolizeit samt Polizeimusik die Kühe begleiteten. Musik für die Kühe, damit das Heimweh nicht so schlimm war?
  • Wurden die Kühe wohl im Transit von Chur auf den Berninapass gebracht oder mussten die "umsteigen" in Pontresina?
  • Schelm ist, wer schlechtes dabei denkt: Das sind ja grossmehrheitlich Frauen im Zug - und Polizistinnen gabs ja damals wohl noch nicht... :-)